TheSimpleClub – Interview mit Alexander Giesecke und Nicolai Schork


TheSimpleClubDas Semester läuft wieder und damit beginnt für viele auch wieder die Zeit des Verzweifelns. Mathevorlesungen stehen auf dem Plan und da kommt es schon mal vor, dass man schnell nur noch Bahnhof versteht. Auch mir geht es häufiger mal so und dementsprechend bin ich froh, dass es die Videos von TheSimpleClub bzw. in meinem konkreten Fall TheSimpleMath gibt. Die Videos erklären auf einfache und humorvolle Weise teilweise schwer verständliche Themen und sehen dabei noch recht ansprechend aus. In fünf Minuten habe ich so schon oft mehr gelernt als durch stundenlanges Durchstöbern des Skripts. Mittlerweile umfasst das Angebot neben Mathe auch noch die Fächer Biologie, Physik, Chemie und Wirtschaft – Tendenz steigend. Die zwei Köpfe hinter TheSimpleClub sind Alexander Giesecke und Nicolai Schork, welche die Plattform vor einigen Jahren zusammen ins Leben gerufen haben. Freundlicherweise haben sich die beiden für ein kleines Interview bereiterklärt, das ich euch nicht vorenthalten möchte. (mehr …)

Kommentare (0)

War der Brexit wirklich notwendig?


Brexit
Es gibt so Tage von denen man dachte, dass sie nie eintreten und doch sind sie plötzlich Realität. Großbritannien hat für einen Brexit gestimmt und auch einen Tag später kommt mir das irgendwie unwirklich vor. Ich lebe nicht in Großbritannien und kann die Stimmung dort deshalb nicht beurteilen, aber wie wohl die Mehrheit der Außenstehenden bin ich von einem Verbleib in der EU ausgegangen. Von einem Sieg der Vernunft würden andere vielleicht sagen. Natürlich möchte ich mir nicht anmaßen die Wahl der Bevölkerung Großbritanniens als „falsch“ darzustellen. Schließlich hat das Volk (bzw. eine Mehrheit davon) in einer freien demokratischen Abstimmung seinen Willen durchgesetzt. Die Entscheidung an sich gefällt vielen Menschen (mich eingeschlossen) möglicherweise nicht, aber so funktioniert Demokratie nun mal. In gewisser Hinsicht ist dieses etwas überraschende Ergebnis sogar ein Beleg für die gut funktionierende Demokratie in Großbritannien.

Was mich aber besonders an diesem Ergebnis stört, sind die teilweise irrationalen Motive dahinter. Da werden Probleme im Land einfach auf die EU projiziert statt sich mal an die eigene Nase zu fassen. Ist schließlich auch einfacher die bösen Immigranten aus der EU für die eigene Arbeitslosigkeit verantwortlich zu machen als sich um einen Job zu kümmern. Leider, funktioniert diese Art der Stimmungsmache (übrigens überall auf der Welt) immer noch wunderbar wie man am aktuellen Aufstieg der rechtspopulistischen Parteien in ganz Europa erkennen kann. Ich habe nicht das Gefühl, dass sich die Brexit-Befürworter tatsächlich ausreichend mit den möglichen Konsequenzen eines Austritts auseinandergesetzt haben.  (mehr …)

Kommentare (0)

Qualität von Youtube Content


Mehr als zwei Wochen ist das Video Youtube – Eine BeSCHANDsaufnahme von David Hain zum Thema Qualität von Youtube Content mittlerweile alt. Das Video hat eine Menge zustimmende Reaktionen ausgelöst und gehört schon jetzt zu den beliebtesten Videos auf seinem Kanal BeHaind. Trotz der positiven Resonanz: Die große Youtube Revolution gibt es deswegen jetzt nicht. Meine Trendingseite sieht immer noch genauso aus wie im Video und das wird sich in naher Zukunft wohl auch nicht ändern. Wieso auch? Die Klickzahlen stimmen ja schließlich. Es wäre wohl auch naiv zu glauben, dass ein einziges Video daran etwas ändern könnte.

Nichtsdestotrotz sollte das Video zum Nachdenken anregen und damit meine ich nicht einmal die Youtuber selbst. Es ist ja auch kein reines Youtube „Problem“, sondern in sämtlichen Medien allgegenwärtig. Obwohl das Mittagsprogramm von RTL oder auch Serien wie „Berlin – Tag und Nacht“ oftmals belächelt werden, haben solche Formate weiterhin mehr als genug Zuschauer. Auf Youtube sind es eben Pranks, die Klickzahlen bringen, und selbst die sind inzwischen mit Sendungen wie „Prankenstein“ von ProSieben auch im Fernsehen angekommen. Das Niveau bleibt das Gleiche. Den Youtubern oder Fernsehleuten die Schuld dafür zu geben, wäre dennoch zu einfach. Nein, wir sind selbst Schuld. Ich nehme mich da bewusst nicht raus, denn auch ich schau mir gelegentlich den ein oder anderen Prank oder sonstigen im Video kritisierten Content an. Zwar sicherlich nicht in dem Ausmaß wie der ein oder andere, aber am Ende des Tages funktionieren solche Videos einfach und dementsprechend kann man den Erstellern auch schwer einen Vorwurf machen. Sie verdienen schließlich ihr Geld damit.  (mehr …)

Kommentare (0)